So erreichen Sie uns:

Telefon:
+49 (0) 700 - VUNDS 000
+49 (0) 700 - 88637 000
 
E-Mail:
 
Standort Hannover:
Vollmer & Scheffczyk GmbH
Leisewitzstraße 41
30175 Hannover
 
Standort Stuttgart:
Vollmer & Scheffczyk GmbH
Feuerseeplatz 14
70176 Stuttgart
 
Geschäftsführung:
Dipl.-Ing. Benno Löffler
Kontakt

Schiffbau

Fast doppelt so schnell – Blohm & Voss Industries startet Lean-Initiative

Am Anfang war alles nur ein Spiel… Der VDMA führte mit der Lean-Beratung  Vollmer & Scheffczyk (V&S) das Planspiel PIT (Produzieren im Takt) durch. Das Ziel: Erleben einer Produktionssteuerung nach Lean-Prinzipien. Unter den Teilnehmern auch die Blohm & Voss Industries. »Wir waren so überrascht und begeistert, dass wir V&S gebeten haben, das Spiel auch mit unserer Führungsmannschaft zu spielen. Und heute haben wir mit der ConWip-Methode schon 30 Prozent kürzere Durchlaufzeiten erreicht«, freut sich Produktionsleiter Stephan Frieds.

»Wie soll das denn gehen – komplexe Zusammenhänge nachspielen? Bringt das was?« Produktionsleiter Stephan Frieds war skeptisch. Doch dann waren es die Realitätsnähe und die Einfachheit der Methoden, die ihn auf der Veranstaltung des VDMA überzeugt haben. »Lean hat sehr viel mit gesundem Menschenverstand zu tun – wenn man sich darauf einlässt.« Und was als Spiel begann, ist für Blohm & Voss Industries (BVI) inzwischen Ernst geworden. Allerdings kein bitterer, sondern ein sehr vielversprechender.

Tradition und Aufbruch

Auslastungsdenken, funktionale Strukturen und eine Steuerung auf Zuruf – bei BVI wurde nach traditionellen Prinzipien produziert. Klassisches Verrichtungsprinzip. Hohe Bestände verstopfen die Produktion. Lange Suchzeiten und Lieferterminverzüge waren die Folge. Alles ganz normal also.

April 2009 dann der Startschuss. Gemeinsam mit der Lean-Beratung Vollmer & Scheffczyk (V&S) startet Blohm + Voss Industries eine Initiative zur Verbesserung der Produktionssteuerung. ConWip ist der Schlüssel. Dabei wird die Produktion konsequent nach dem Lean-Prinzip gesteuert: Nur, was hinten rausgeht, wird vorn nachproduziert. »Damit gingen unsere Bestände sofort runter. Der WIP (work in process) sank um 40 Prozent. Gleichzeitig konnten wir damit unsere Mehrarbeit auf nahezu Null zurückfahren«, freut sich Frieds.

Probleme sind Schätze

»Bei BVI hat sich mal wieder gezeigt, dass es gut ist, den Finger in die Wunde zu legen. Probleme verdecken, bringt keinen weiter. Da macht man sich im Unternehmen gern mal was vor«, berichten Rainer Konheiser und Mark Poppenborg von V&S. Und tatsächlich – ConWip greift und die Bestände sanken Stück für Stück. Jetzt wird nur das gefertigt, was wirklich gebraucht wird. »Da muss man auch mal aushalten können, dass eine Maschine leer läuft. Es macht eben keinen Sinn, diese dann mit Zwang auszulasten«, so V&S. Zur zielgerichteten Steuerung der Kapazitäten führt BVI sogenannte »Bestandsampeln« ein. »Damit hat der Meister jederzeit einen guten Überblick, welche Maschine wie ausgelastet ist und kann seine Mannschaft entsprechend einplanen«, erklärt V&S. BVI ging gleich noch einem weiteren Problem »an den Kragen«: »Die Zusammenführung eines Auftrages vor unserer Montage läuft noch sehr chaotisch. Dadurch haben wir mit hohen Suchzeiten und viel Koordinationsaufwand zu kämpfen«, erklärt Frieds.

Kaizen macht besser – sofort und mit allen

In einem Kaizen-Workshop wurde die Auftragszusammenführung komplett neu organisiert. In fünf Tagen. Da blieb es nicht beim Reden. Stattdessen ging es sofort ans Eingemachte. Gemeinsam wurde ein Regal entwickelt, das alle für einen Auftrag notwendigen Teile in der richtigen Anzahl und Qualität für die Endmontage bereit hält. Suchzeit gleich Null. Und schon stellt sich ein neuer »Schatz« heraus: Das Layout und die Organisation der Entgratung, plötzlich einer der Schlüsselprozesse, war nicht zufriedenstellend. Außerdem wurde beim »Mudawalk« (ein Rundgang, in dem das Team Verschwendungen aufspürt) deutlich, dass Entgrate-Arbeiten sowohl durch die Montagevorbereitung als auch durch die Montage selbst gemacht werden, doppelt also – mit negativen Folgen für die Produktivität. »Diesen Problemen rückten wir in einem zweiten Kaizenworkshop erfolgreich zu Leibe. Nach dem Umbau des Layouts werden die Teile wirklich fertig sein, wenn sie zur Montage kommen«, berichtet Frieds.

Überhaupt Kaizen. Das ist ein ganz zentrales Element, wenn man sich für Lean entscheidet. Kaizen heißt kontinuierliche Verbesserung. Täglich also. Und mit allen. »Wenn Kaizen in einem Unternehmen wirklich verankert ist, ist die Mannschaft nicht mehr zu stoppen. Das Ganze bekommt eine Dynamik, die wirklich beflügelt. Das bringt Lean-Unternehmen so extrem nach vorn«, ist V&S felsenfest überzeugt. »Mich hat Lean bereits angesteckt. Da kann jeder wirklich Verantwortung übernehmen und die Sache zu seiner Sache machen. Und mehr Verantwortung bringt mehr Freude am Erfolg«, die BVI-Initiative ist bereits Herzensangelegenheit von Philipp Winnecke, verantwortlich für die Lean Projekte bei BVI.

Lean-Weg geht weiter

»ConWip hat unsere Fertigung viel zuverlässiger gemacht. Das Vertrauen in unsere Produktion und in angesagte Liefertermine ist inzwischen sehr viel höher, so dass der Vertrieb mit viel weniger Puffer arbeitet. Das spart Lagerkapazität und Geld. Außerdem: Mehrarbeit fast Null, wesentlich weniger Fremdvergabe von Aufträgen und fast doppelt so schnell in der Fertigung – das kann sich sehen lassen. Und macht Lust auf mehr. Wir werden diesen Lean-Weg, den wir mit ConWip gestartet haben, mit Sicherheit weitergehen. Mit V&S haben wir dafür den richtigen Partner«, ist Frieds überzeugt. »Dieses Modell, in Workshops Verbesserungen aufzuspüren – und diese sofort und gemeinsam umzusetzen, macht uns bereits extrem erfolgreich. Und wer mit solcher Begeisterung für Lean zu Werke geht, kann nicht verlieren.«
 

Wie wir Ihre Erfolgspotenziale aktivieren, erfahren Sie in einem persönlichen Gespräch mit einem unserer Berater. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir bringen Geschwindigkeit in Ihre Prozesse.

Ziele
Verbesserung der Produktionssteuerung durch eine bessere Liefertermintreue
Werkzeuge
ConWIP
Erfolge
30 Prozent weniger Durchlaufzeit, WIP (Work in Process) sank um 40 Prozent, weniger Puffer im Vetrieb, Mehrarbeit fast Null, wesentlich weniger Fremdvergabe von Aufträgen


  • Bloom+Voss Industries
Klientenstimmen

»Ich war sehr skeptisch, ob ein Planspiel derart komplexe Zusammenhänge wie die einer Produktionssteuerung abbilden kann. Doch die eigene Erfahrung hat mich überzeugt. Die Realitätsnähe des Planspiels PIT - aber vor allem auch das Herzblut, mit dem V&S das Thema 'Neuer Maschinenbau' angeht und weiterträgt - haben mich wirklich begeistert. Und zwar derart, dass wir PIT sofort mit unserer Führungsmannschaft gespielt - und anschließend selbst ein konkretes Projekt gestartet haben. Mit bereits sehr beeindruckenden Ergebnissen. Diesen Weg gehen wir in jedem Fall weiter. Und mit V&S haben wir dafür auch den richtigen Partner an unserer Seite.«

Stephan Frieds, als Leiter Produktion
Blohm + Voss Industries GmbH